Wie die Sozialwirtschaft von Social Entrepreneurship lernen kann – und umgekehrt!

Die Sozialwirtschaft steht unter dem Druck permanenter Veränderung.

So habe ich in meinen letzten Beiträgen immer wieder versucht, die Veränderungen herauszuarbeiten und zu beschreiben.

Schlagworte wie der Fachkräftemangel, Generationenmanagement, zunehmende Komplexität, Veränderung der Arbeitswelt usw. müssen kaum noch weiter erläutert werden und treffen die Organisationen der Sozialwirtschaft in unterschiedlicher Intensität – aber:

Sie treffen!

Das ist unausweichlich.

6706525107_fc490a7191_zNeben den eigenen Problemen gibt es da auf einmal noch die coolen Jungs und Mädels aus dem Bereich des „Social Entrepreneurships“!

Sozialunternehmer!

Da kommen hoch motivierte, engagierte, in völlig anderen Bereichen gut ausgebildete, meist junge Menschen und „wildern“ in klassischen Feldern der Sozialwirtschaft. Bieten Programme an, um „die Gesellschaft zu verbessern“! „Impact“ zu liefern“!

Die Welt zu verändern!

Die Welt zu verändern?

Gibt es doch gar nicht! Dürfen die das denn? Die machen das einfach…

Ich will hier gar nicht erläutern, was genau unter „Social Entrepreneurship“ zu verstehen ist. Das können andere viel besser. Nachlesen kann man das zum Beispiel hier oder hier oder hier.

Ein interessantes, die Bewegung des „Sozialunternehmertums“ eher kritisch und aus Sicht der Sozialwirtschaft beleuchtendes Buch ist übrigens hier zu finden.

Aber ich frage mich, ob es nicht möglich ist voneinander zu lernen?

Weiterlesen „Wie die Sozialwirtschaft von Social Entrepreneurship lernen kann – und umgekehrt!“

Linksammlung 03/2015

Auch bei der dritten Linksammlung hoffe ich, dass Ihr davon für Eure Einrichtungen und Organisationen Inspirationen mitnehmen könnt.

Ich nehme ein wenig davon jedenfalls mit nach Spanien und wünsche Euch eine tolle Zeit.

Führung

Weiterlesen „Linksammlung 03/2015“

Wie mehr Mitbestimmung möglich wird

7975205041_7a5e4b65ff_zIn meinem letzten Artikel habe ich versucht, herauszuarbeiten, warum mehr Mitbestimmung in sozialen Organisationen sinnvoll ist.

Die Reaktionen auf den Artikel haben mich bewogen, darüber nachzudenken, wie das mit der Mitbestimmung denn bitte gehen soll.

Noch einmal kurz zusammengefasst: Weiterlesen „Wie mehr Mitbestimmung möglich wird“

Neun Gründe, warum mehr Mitbestimmung (auch und gerade) in Organisationen der Sozialwirtschaft sinnvoll ist

4154699153_affd608af4_zIrgendwie sind alle unzufrieden:Die Mitarbeiter, natürlich und vor allem, mit dem Chef! Der Chef vor allem mit den Mitarbeitern und irgendwie auch mit den stressigen Kunden. Wenn die nicht wären, könnte der Job so schön sein.Die Kunden sind aber irgendwie auch unzufrieden, und zwar mit der Firma. In unserem Bereich: Wie oft habe ich die Jungs, mit denen ich zusammengearbeitet habe, schimpfen gehört über die sie betreuenden Fachkräfte.Alles irgendwie Mist.

Weiterlesen „Neun Gründe, warum mehr Mitbestimmung (auch und gerade) in Organisationen der Sozialwirtschaft sinnvoll ist“

Einfach anders machen – auf Augenhöhe!

 

Ehrlich gesagt: Ich freue mich schon riesig:

 

Unter dem folgenden Link findet Ihr den kompletten Augenhöhe-Film: Weiterlesen „Einfach anders machen – auf Augenhöhe!“