Ist es Zeit für einen Club of Rome der sozialen Arbeit?

Es ist Zeit!

Warum?

Das lest Ihr in dem tollen Artikel von Sabine!

Danke dafür…

Zeitzuteilen

Hendrik Epe hat in seinem Blog einen grundlegenden Beitrag über die Risiken des Wandels der Arbeitswelt geschrieben und veröffentlicht, in dem er gleich zu Beginn auf die wesentlichen Merkmale hinweist:

  • Leere Kassen?
  • Noch mehr befristete Verträge, wenn überhaupt?
  • Arbeitsnomaden in der Sozialwirtschaft?
  • Qualitätsverfall?
  • Nur noch digital?

Ich empfehle jeder/jedem den Artikel zu lesen und will hier die fünf Punkte benennen, die Hendrik Epe problematisiert, weil sie Ausgangspunkte weiterer Überlegungen sind:

  1. Die Ausbildung für soziale Arbeit ist nicht zeitgemäß.
  2. Organisationen der Sozialwirtschaft sind nicht auf die Bearbeitung von Komplexität ausgelegt.
  3. Die Finanzierung sozialer Arbeit ist nicht auf Innovation ausgelegt.
  4. Der Fachkräftemangel existiert real.
  5. Die Ökonomisierung sozialer Arbeit wird nicht abnehmen, wenn wir nichts dagegen tun.

Mir ist durch diesen Beitrag die Dimension der Entwicklungen deutlich geworden und ich habe mich gefragt, ob wir uns diese Entwicklung als Gesellschaft leisten wollen und können. Durch meine langjährige Europaarbeit habe ich Gesellschaftssysteme erlebt, die aufgrund…

Ursprünglichen Post anzeigen 792 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s